Veröffentlicht am

Neue Lieblingstechnik: Stempel schnitzen

Stempel schnitzen, DIY, stamp carving

Stempel schnitzen ist etwas, was Ihr sicher schonmal ganz früher gemacht habt – es hieß nur anders! Erinnert ihr euch noch ans Linolschnitzen in der Schule?
Wir haben das gemacht, und es sah schon toll aus. Aber leider: tut die Hand sehr schnell weh. Und zu allem Überdruss konnte man sich wirklich ausgesprochen schnell an den scharfen Messern verletzen, wenn man zum Beispiel mit zu viel Schwung in die falsche Richtung gerutscht ist.
Trotzdem habe ich es noch einmal probieren wollen, aber so recht viel besser ist es auch 20 Jahre später nicht geworden.

Ein sehr beschauliches Video, wie man aus dem Material einen Dinosaurier schnitzt.

Dann habe ich im Künstlerbedarf-Laden ein mir bis dato noch unbekanntes Produkt entdeckt: Stempelgummi.
Nach kurzer Recherche fand ich dann heraus, dass dieses Material nicht nur relativ kostengünstig ist, sondern genau wie die alten Linolplatten mit dem selben Werkzeug ganz wunderbar zu eigenen Stempeln und kleinen Drucken bearbeitet werden kann.

Was braucht man also alles zum Stempel schnitzen:

  • Stempelblöcke
  • Linol-Schnitz-Werkzeug
  • Linolfarbe
  • oder Stempelkissen
  • Butterbrotpapier
  • Bleistift
  • Farbwalze
  • Druckstoff
  • Glasplatte für die Farbe
  • Holzplatte oder Handreibe zum Andrücken

Und so sieht’s dann aus, wenn man einen Stempel einfärbt.
Das ist der befriedigendste Schritt. Denn die Farbe steht so schön satt auf dem Material und alle kleinen Fehler können noch korrigiert werden.

Als advanced Möglichkeit beim Stempel schnitzen kann man auch noch Stoff bedrucken, dafür braucht man dann noch mal spezielle Farbe, und Schwämme oder Lackrollen umd die Farbe auf den Stempeln zu verteilen. Dabei muss man sehr aufpassen, dass die Stempel tief genug geschnitzt sind, damit die Farbe auf dem weichen Stoff nicht absuppt.

Dazu halten nicht alle Textilfarben an der Gummiplatte und lassen sich schlechter verteilen.
Es gibt spezielle Stempelfarbe für Textilien, diese werden teilweise wie üblich zum Fixieren erhitzt (Bügeleisen oder Backofen) oder haben lange Trockenzeiten von bis zu 10 Tagen

Was man richtig tolles dann aus dem bedruckten Stoff machen kann, seht ihr im neuesten Blogbeitrag von Charlotte Kollmann.